Community Development Tagung 2007

Künstlerische Intervention

Die Plattform GSR arbeitet nicht in erster Linie inhaltlich, sondern hat zum Ziel, die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen AkteurInnen in der Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung zu fördern. In diesem Sinn hat der Verein einen Beitrag zum Kongress lanciert, der dieses Kernanliegen der Plattform GSR sichtbar machte. Christina Frost und Daniel Schuoler, Studierende an der Hochschule der Künste Zürich, haben den Auftrag erhalten, eine künstlerische Intervention zu entwickeln, welche die unterschiedlichen Sichtweisen der TeilnehmerInnen aufnehmen und transparent machen sollte. Diese Visualisierung sollte die Betrachtenden dazu motivieren, die verschiedenen Perspektiven aufzunehmen und in der Vernetzung nutzbar zu machen.

Im Aufenthaltsraum des Tagungszentrums wurden während des Kongresses zwei Faxgeräte aufgestellt. In einem Informationstext wurde auf die Analogie der Installation zur Tätigkeit der Plattform GSR als Schnittstelle hingewiesen und die Handhabung der Installation erklärt. Darin wurden die Teilnehmenden des Kongresses aufgefordert, ihre Notizen, Zeichnungen, Mindmaps etc. in das eine der Faxgeräte zu speisen. Die Informationen werden zum zweiten Faxgerät gesendet und dort ausgedruckt. Ihre Originalnotizen erhielten die Teilnehmenden zurück. Mit jeder neuen Eingabe von Information kam die immer länger werdende Papierschlange in Bewegung und damit wuchs die Installation über die drei Tage hinweg, als interaktive Raumskulptur.